Land und Leute auf den Malediven

Auf welche Insel sie es auch verschlägt, die Menschen die Sie empfangen sind längst schon für ihre Herzlichkeit und Gastfreundschaft bekannt.

Lebensart und Kultur

Kern des sozialen Lebens ist die Familie. Traditionellerweise ist der Mann das Familienoberhaupt. Allerdings behalten die Frauen ihren Familiennamen und die Kinder sind erbberechtigt. Trotz der Möglichkeit der Polygamie haben die meisten Ehemänner nur eine Ehefrau, von der sie sich aber leicht trennen können. Die Scheidungsrate ist hier weltweit am höchsten. Für ein islamistisches Land ist der Status der Frau hier jedoch vergleichsweise hoch. Sie verschleiern sich nicht und sind bis auf wenige Ausnahmen, wie zum Bespiel in der Moschee, nicht vom öffentlichen Leben ausgeschlossen. Auf den kleinen Inseln leben die Menschen eng zusammen und die verschiedenen Familien sind häufig durch Heirate miteinander verbunden. Die meisten Bewohner der Malediven sind vom Islam geprägt. Es werden muslimische Feste gefeiert und man folgt dem muslimischen Kalender. Der Islam ist Staatsreligion und das islamistischem Recht, die Sharia beziehungsweise das Sariatu (Dhivehi) ist Grundlage des Justizsystems. Auf jeder bewohnten Insel gibt es mindestens eine Moschee, die das Zentrum des religiösen Lebens bildet.

TIPP

Wenn Sie lokale Inseln besuchen, sollten Frauen bestenfalls Kleidung tragen, die ihre Schultern und Knie bedecken. Das zeugt von Respekt dem dort herrschendem Glauben gegenüber.

Die richtige Kleidung einpacken

Auf den Malediven wird es niemals kalt. Helle lockere Kleidung ist daher empfehlenswert. Für abends ist ein dünnes Jäckchen oder ein dünner Pullover völlig ausreichend. Ansonsten ist die Badekleidung wohl die wichtigste Kleidung überhaupt.

TIPP

Badeschuhe können hilfreich sein, damit man sich beim Strandspaziergang nicht an den angeschwemmten Korallen verletzt.

 

Die Sprache

Dhivehi ist die lokale Sprache, obwohl auch Englisch weit verbreitet und vorzugsweise gesprochen wird.

Essen und Trinken

Die Küche auf den Malediven ist von einer zart süßlichen Curry-Note geprägt. Neben tropischen Früchten wie Papayas, Kokosnüssen und Mangos, stehen Fisch und Meeresfrüchte ganz oben auf der Speisekarte. Da der Indische Ozean als Hauptnahrungsquelle dient, kommen Fischliebhaber besonders auf ihre Kosten. Trinkwasser ist auf den Malediven relativ teuer, da es zunächst über die Meerwasserentsalzungsanlage gereinigt oder importiert werden muss. Einlandestypischer Getränk ist daher der Tee. Alkoholische Getränke werden Sie nur an den Bars der Hotelinseln finden, da der Islam den Konsum von Alkohol verbiete.

TIPP

Wenn Sie Fischliebhaber sind, dann versuchen Sie doch mal das traditionelle Fischgulasch Mas Riha, welches aus frischem Thunfisch hergestellt wird. Es zählt zu den traditionellen Curry-Gerichten. Zum Dessert eignen sich die Dhonkeyo Kajuru (frittierte Bananen) hervorragend. 

Geld, Währung und Umtausch

Die einheimische Währung auf den Malediven heißt Rufiyaa. Die spielt für Touristen jedoch eine eher untergeordnete Rolle. Der US-Dollar ist auf den Malediven die vorherrschende Währung. Man kann aber auch mit Euros bezahlen. In den Resorts kann grundsätzlich mit Kreditkarte (Visa-Card, Mastercard oder American Express Card) bezahlt werden. Der Vorteil, man bekommt bei der Abrechnung immer den Wechselkurs abgerechnet, der zum Zeitpunkt der Zahlung aktuell war.

TIPP

Die Preise sind alle mit Dollar ausgezeichnet. Bei der Umrechnung wird gut und gerne mal aufgerundet, weshalb es Sinn machen kann, schon Zuhause ein paar Euros zu Dollars zu tauschen. Verbringt man die Zeit ausschließlich in einem Resort, so kann eine Kreditkarte auch völlig ausreichend sein.