Die schönsten Inseln der Malediven

Die Malediven bestehen aus rund 2.000 kleinen Inseln, von denen etwa 220 von Einheimischen bewohnt und weitere 144 für touristische Zwecke genutzt werden. Hier haben wir Ihnen einmal die schönsten und bekanntesten Inseln aufgelistet:

Makunudu, Malé Atoll

Makunudu liegt nördlich im Malé Atoll und dient als wahres Paradies für Taucher. Im östlichen Teil der Insel befindet sich eine malerische Lagune, die Sonnenanbetern ein idyllisches Plätzchen bietet. Ausflüge auf dem Land bieten Naturliebhaber unvergessliche Eindrücke. Wer sportliche Aktivitäten sucht, nutzt einfach die zahlreichen Sport- und Freizeitangebote.

Maayafushi, Ari Atoll

Maayafushi ist bei Familien besonders beliebt. Die flach abfallenden Traumstrände eigenen sich somit vor allem für Familien mit kleineren Kindern. Auch Taucher finden ihr schöne Orte, auch wenn die Riffe dort nicht ganz so schön wie auf den anderen Malediven-Inseln sind.

Kuredu, Lhaviyani Atoll

Die in die Länge gezogene Insel inmitten des Lhaviyani Atolls, begeistert in vielerlei Hinsicht. Naturliebhaber finden hier eine der vielfältigsten Floras der Malediven. Für Sport-Fans gibt es jede Menge Wasser- und Sportangebote und vom Kitesurfen bis zum Golf wird hier einiges geboten. Taucher und Schnorchel sollten sich eher zur Südseite begeben. Dort finden sie neben dem großartigen Riff auch zwei gut erhaltene versunkene Wracks in unmittelbarer Nähe zur Küste.

Nika, Ari Atoll

Nika selbst ist ein kleines Eiland mit hohen Palmen die Schatten spenden und somit eine Traumkulisse im Urlaub bietet. Wer einfach nur den Alltag vergessen, die Sonne, das Meer und die weißen Strände genießen möchte, ist hier genau richtig.

Embudhu, Malé Atoll

Das Eiland liegt nur 10 Kilometer von Malé entfernt, so dass der Transfer dorthin nur 15 Minuten dauert. Embudhu selbst bietet traumhafte Strände und eine traumhaft grüne Vegetation. Die Insel eignet sich super für reine Strand- und Schnorchelurlauber, die sich die Nähe zur Hauptstadt für gelegentliche Ausflüge wünschen.

Gan, Addu Atoll

Gan ist eine der größten Inseln der Malediven und bietet neben der wunderschönen Strand-Idylle auch ein authentisches Stadtleben. Hier liegen Touristen-Resorts und einheimische Wohngegenden tatsächlich beieinander. Ein Besuch eignet sich besonders für jene, die sich einmal unter die Einheimischen mischen und Kultur aus erster Hand zu genießen möchten. Darüber hinaus bietet die Insel Gan auch Tauchern wunderschöne Korallenriffe und das Wrack des gesunkenen Schiffes British Royality.

Kuramathi, Rasdhoo Atoll

Hier finden Taucher und Schnorchler den richtigen Kick. Wer hier am Riff oder dem sogenannten Hammerhead Point taucht oder schnorchelt, der wird vor allem in der Früh mit großer Wahrscheinlichkeit auch Haien begegnen. Wer es lieber entspannter angehen möchte, der findet in den Spas, einem Institut für Meeresbiologie und mit Wassersportangeboten viele Möglichkeiten sich unter Menschen zu begeben. Neben tollen lokalen Köstlichkeiten kann man hier auf der relativ großen Insel auch das Nachtleben genießen.

Eriyadu, Malé Atoll

Die kleine Insel ist genau der richtige Ort, um die Seele baumeln zu lassen. Mit einer Größe von gerade einmal 0,04 Quadratkilometer findet man hier nur touristische Besucher. Hier kann man wundervolle Stunden allein oder zu zweit an einem menschenleeren Strand verbringen. Wer neben der Strandidylle auch Unternehmungsmöglichkeiten sucht, der sollte sich auf die nahegelegene Hauptinsel des Atolls Malè begeben. Neben etwas örtlicher Kultur findet man hier auch eine tolle lokale Küche und ein Nachtleben.

Kunfunadhu, Baa Atoll

Kunfunadhu ist ein echter Geheimtipp auf den Maldiven und nur mit dem Flugzeug erreichbar. Allein der Flug bietet schon ein kleines Abenteuer. Gäste erwarten hier einzigartig schöne Strände, idyllische Wege durch die wunderschöne Flora und jede Menge Möglichkeiten zu entspannen. Aber auch Sportliebhabern wird hier einiges geboten. Für Liebhaber des Sternenhimmels gibt es hier etwas ganz Besonderes. Das Soneva Fushi Resort bietet Gästen ein eigenes Observatorium.